Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie wissen, ist der sexuelle Missbrauch von Tieren in Deutschland -
anders als in unseren Nachbarländern Schweiz und Holland - gesetzlich nicht verboten.

Er kann erst geahndet werden, wenn dem Tier nachweislich schwere
körperliche Schäden zugefügt wurden.

Die meisten Tiere werden mit derartigen Verletzungen dem Tierarzt aber gar nicht vorgestellt und so kommen laut Studien alleine in Deutschland jährlich über 500 000 Tiere durch sexuelle
Übergriffe seitens des Menschen zu Tode.

Viele Weitere erleiden
schwerwiegende psychische Störungen.

In der Vergangenheit kam es schon vereinzelt zu Unterschriftenaktionen sowie Petitionen um eine Veränderung des Tierschutzgesetzes zu erwirken.

Da sich aber nur Vereinzelte an diesen Aktionen beteiligten verrieselten die Bemühungen bisher buchstäblich im Sande.

Um eine Gesetzesänderung zu erwirken, ist es wichtig, dass sich so viele Menschen und Vereine wie möglich hinter die Sache stellen. Deswegen schreiben wir mit dieser Mail bundesweit alle uns bekannten Tierheime und Tierschutzvereine an.
Wir möchten mindestens 50000 Stimmen zusammen bekommen, denn nur so ist der Bundestag verpflichtet
eine öffentliche Anhörung zu dem Thema einzuberufen.
Zudem setzt jede Unterschrift ein Zeichen, dass in diesem Bereich unbedingt etwas getan werden muss.

Es ist wichtig die Bevölkerung und auch die Politik für dieses
Tabu-Thema zu sensibilisieren.
Wir möchten Sie daher herzlich bitten für die Rechte der Tiere Ihre
Unterschrift zu geben und diese dann auf dem Postweg an uns zurück zu senden.

Weitere Informationen zu dieser Aktion finden Sie auf unserer Homepage:
http://gib-tieren-deine-stimme.de.tl

Hier werden wir Sie auch über den Stand der Unterschriften auf dem Laufenden halten.

Im Namen der Tiere danken wir Ihnen herzlich für Ihre Mithilfe,
Ihre Viviane Gontrum, Myriam Wietfeld und Katrin Preckwinkel

Email Kontakt: Gib-Tieren-deine-Stimme@gmx.de