Was soll ich sagen, im April 2009 bekam ich einen Anruf das ein armes Tier halbtot auf der Wiese liegt – kurze Zeit später standen wir auf einer Weide und da lag es, klein, schwach und pechschwarz: Ein Heidschnuckenlamm. Äh ja, okay. Katzenbabys groß ziehen war kein Problem, ich hatte auch gerade erst wieder drei groß gezogen, aber ein Lamm?! Aber wie ich immer so bin, das geht schon irgendwie! Die erste Nacht blieb es noch bei der Finderin und am nächsten Tag holte ich den Zwerg dann ab.

Ein kleiner Bock ist es und weil er ja hoffentlich mal groß und stark wird, bekam er den Namen Zeus! :o)

Damit Zeus nicht ohne artverwandte aufwächst bekamen wir, nachdem klar was das Zeus durch kommt, eine kleine Aue dazu, ebenfalls ein Zwillingslamm und so ging die Zeit der „alle zwei bis drei Stunden die Flasche geben“ weiter. Hera wurde die Aue getauft – es sollte ja auch vom Namen her passen! *s

Beflügelt von der Idee die Schafe behalten zu können, besuchte ich auch gleich mal ein Tagesseminar für Klauenpflege in einer Deichschäferei. Und wie es typisch für Ela ist – kam ich mit einem dritten Heidschnuckenlamm nach Hause: Stöpsel wie die kleine Dame heißt, ist ebenfalls ein Flaschenlamm, aber um einiges kleiner und auch kränklicher, aber als ich das kleine da so zwischen den andern Schafen stehen sah, konnte ich nicht anders und als dann auch noch der Deichschäfer sagte, ich könnte es mit nehmen, war klar – Stöpsel zieht bei uns ein. Also ab in den Kofferraum (übrigens, wer glaubt in einem Ford Fiesta sei kein Platz, der soll mal vorbei kommen und staunen was alles in dieses Auto passt *s) und laaaaangsam ab nach Hause. Oh ja, ein Lamm kann sehr viele laute Geräusche von sich geben, das würde ich nun nie wieder bestreiten! ;o)

Mittlerweile sind alle drei recht ordentlich gewachsen, fühlen sich auf unserem Grundstück pudelwohl und freuen sich jedes Mal wenn ich mit trocken Brot oder Möhren zu ihnen komme.

Aber wie das so ist, wo ein Tier ist kommen noch weitere und so stieß ich irgendwann per Zufall auf eine Anzeige wo dringend zwei Ziegen abzugeben wären. Ach warum nicht, das verträgt sich ja miteinander – so dachte sich das die Ela….

Gesagt getan, es war ein echter Notfall, denn die beiden selbst freigekauften Ziegen, konnten nicht raus gelassen werden und lebten nun schon ein halbes Jahr im Stall. Die Besitzer brachten ihre beiden Ziegen her, überzeugten sich davon das es ihnen hier besser geht und so laufen hier nun auch ein großer schwarzer Ziegenbock und eine süße freche Zwergziegendame mit herum – beide haben noch keine Namen, also falls einer eine Idee hat…! .:o)

Alle Tiere sind natürlich geimpft, entwurmt und angemeldet, ebenso die Hühner!

Alle fünf Vierbeiner würden sich über Paten sehr freuen. Auch über Besucher die Brot, Möhren oder Äpfel mit bringen, haben sie absolut nichts ein zu wenden! :o)

 

Update Ende März 2010:
Stöpsel war leider, wie wir schon lange vermutet hatten, nicht ganz gesund. Es war nervös, ängstlich blökte ständig. Nachdem alle möglichen Tierärzte nichts fanden und wir somit auch nichts für Stöpsel tun konnten, mussten wir den Entschluß fassen, sie zu erlösen! Natürlich hier auf dem Hof, in gewohnter Umgebung, so dass sie keinen zusätzlichen Streß hat!
Mach es gut kleines Stöpsel, wir werden Dich vermissen!!!

 

Update 01.06.2010:
Ein kleines Wunder:
Pünktlich zum Kindertag hat ein kleines Bocklämmchen das Licht der Welt erblickt!! :o)  Hera war so aufgeregt und nervös, es ist ja auch ihr erstes Baby. Sie haben beide alles gut überstanden und mit einiger Anleitung und Hilfestellung klappt das Säugen ab heute Abend endlich auch alleine!! :o)
Nun kann der kleine Bub aufwachsen und seine stolze Mama ärgern! *s

 

 

Update 12.06.2010:
Früh morgens weckte mich Hera mit ihrem Schrein, im Schlafanzug und Gummistiefel bin ich zu ihr - und das Kleine war weg... Es lag unterm Hühnerstall (wohl noch vom Regen gestern) und konnte nicht mehr aufstehen.
Es sah aus als hätte es Durchfall. Gleich den Tierarzt angerufen, ich kann sofort hin fahren. Unser kleiner Spatz war sehr, sehr schwach und rührte sich kaum auf der Fahrt. Nach der Untersuchung war klar, kein Durchfall (mehr?) sondern Verstopfung. Schnell gab es mehrere Spritzen und ich durfte ihn wieder mit nach Hause nehmen.
Hera war bereits völlig verzweifelt wo ihr Baby ist, aber nun war er ja wieder da.
Nach 2h (ich hatte leider einen Termin) schaute ich wieder zu ihm, aber er war noch schwächer geworden, hatte Zuckungen und Krämpfe. Wieder beim TA angerufen, wieder durften wir gleich kommen - doch dieses Mal wurde es immer schlimmer. Auf der Fahrt hat der kleine Mann kaum noch Reaktionen gezeigt und in der Praxis immer weiter gekrampft.
Am Ende blieb nur noch ihn zu erlösen... Es war schrecklich so ein junges Leben gehen zu lassen, aber mehr konnten wir nicht tun.
Ich musste ihn wieder mit nehmen und Hera zeigen, weil ihr das nicht reichte legte ich ihn zu ihr damit sie sich verabschieden kann... Mich lässt sie den Tag kaum gehen und sucht meine Nähe...

 

Update 14.06.2010:
Hera ist die letzten beiden Tage oft zu ihrem Lämmchen hin gegangen, doch mit der Zeit wurde es weniger und seit heute Abend ist es für sie vorbei, die Trennung ist vollzogen und das der kleine Mann, der heute seinen Namen - Odin - bekommen sollte, tritt seinen letzten Weg an...

Update 26.06.2010:
Heute war endlich der Schafscherer da - so ruhig und lieb wie er mit den Hera und Zeus umgegangen, ist steht für mich fest: Es wird kein eigenes Schergerät gekauft, sondern dieser super liebe Mann: Herr Petershagen aus Jade, wird jedes Jahr wieder her gebeten! :o)
Die beiden Schafe sehen jetzt richtig klein aus, aber es kam genau zur richtigen Zeit, jetzt wo kaum noch kühlere Tage sondern die heißen Frühlings- und Sommertage bevor stehen!

 

Update 21.08.2010:
Zeus geht es trotz TA nicht besser, er läuft immer noch so komisch hüpfend. Ich befürchte das Schlimmste und hoffe das Beste!!

 

Neues Video von Zeus & Hera

 

Update 24.08.2010:

Zeus musste leider erlöst werden...

 

Update 24.08.2010:

Es ist genau einen Monat her das ich Zeus gehen lassen musste... Ich hatte Hera versprochen sie nicht so lange leiden zu lassen, um dieses Versprechen halten zu können musste ich heute den TA rufen.  Hera ist mir gefolgt, stand in meinen Armen, ganz selbstverständlich und voller Vertrauen - ich fühle mich wie eine Verräterin, auch wenn ich weiß das es richtig war!

Es tut mir unendlich leid!!!!

 

 

 


- Paten gesucht -